Diagnose von Depressionen

Die Untersuchung beim Arzt

Bild: Diagnose Depression - Untersuchung beim Arzt

Der erste Schritt zur geeigneten Behandlung einer Depression ist eine körperliche Untersuchung durch einen Arzt. Manche Medikamente sowie einige Krankheiten wie Virusinfektionen können dieselben Symptome wie eine Depression hervorrufen. Diese Möglichkeiten sollte der Arzt durch eine Untersuchung, ein Gespräch und Labortests ausschließen. Wenn keine körperliche Ursache für die Depression vorliegt, sollte eine psychologische Untersuchung erfolgen, die der behandelnde Arzt durchführt oder für die er an einen Psychiater oder Psychologen überweist.

Meist gehört zur Diagnosenstellung eine vollständige Liste der Symptome, d. h. wann sie begonnen haben, wie lange sie angehalten haben, wie schwer sie sind, ob der Patient sie schon früher gehabt hat und wenn ja, ob die Symptome behandelt wurden und womit. Der Arzt wird vielleicht nach Alkohol- und Drogenkonsum fragen und ob der Patient Gedanken an Tod oder Selbstmord hat. Außerdem kann bei der Erhebung der Krankengeschichte danach gefragt werden, ob andere Familienmitglieder eine depressive Erkrankung gehabt haben und wenn diese behandelt wurde, welche Medikamente sie erhalten haben und welche wirksam waren.

Schließlich kann zur Diagnosenstellung auch eine Untersuchung der geistigen Fähigkeiten gehören, um zu klären, ob Sprach- oder Gedankenmuster oder das Gedächtnis betroffen sind, was manchmal bei einer depressiven oder manisch-depressiven Erkrankung der Fall ist.

Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Demenz Thema: EpilepsieEpilepsie ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.