Tipps für Angehörige & Freunde

Zum richtigen Umgang mit depressiven Menschen

Bild: Tipps für Angehörige und Freunde

Das Wichtigste, was jemand für einen depressiven Menschen tun kann, ist diesem zu helfen, die richtige Diagnose und Behandlung zu erhalten. Dazu kann es notwendig sein, den Betroffenen zu ermuntern sich an die Therapie zu halten, bis die Symptome abzuklingen beginnen, auch wenn dies mehrere Wochen dauert.

Genauso wichtig kann es aber auch sein, bei der Suche nach einer anderen Behandlung zu helfen, falls keine Besserung eintritt. Gelegentlich kann es erforderlich sein, einen Termin auszumachen und den Betroffenen zum Arzt zu begleiten. Es kann auch heißen, darauf zu achten, dass er seine Medikamente nimmt. Der Erkrankte sollte ermutigt werden, sich an die Anweisungen des Arztes über den Konsum alkoholischer Getränke während der Arzneimitteltherapie zu halten.

Ebenso wichtig ist die emotionale Unterstützung. Dazu gehören Verständnis, Mitgefühl und Ermutigung.

Ziehen Sie den Depressiven ins Gespräch und hören Sie aufmerksam zu. Werten Sie die ausgedrückten Gefühle nicht ab, sondern weisen Sie auf Realitäten hin und bieten Sie Hoffnung an. Überhören Sie keine Andeutungen über Selbstmord. Teilen Sie diese dem Therapeuten des Depressiven mit.

Laden Sie den Depressiven zu Spaziergängen, Ausflügen, ins Kino und zu anderen Aktivitäten ein. Bestehen Sie sanft darauf, wenn Ihre Einladung abgelehnt wird. Ermutigen Sie den Betroffenen an Aktivitäten teilzunehmen, die ihm früher Spaß gemacht haben. Drängen Sie den Depressiven nicht, zu früh zu viel zu unternehmen. Der Depressive braucht Ablenkung und Gesellschaft, aber zu viele Anforderungen können das Gefühl des Versagens verstärken.

Beschuldigen Sie den Depressiven nicht zu simulieren oder faul zu sein. Erwarten Sie nicht, dass er plötzlich seine Krankheit überwindet. Unter einer Behandlung geht es den meisten Menschen mit der Zeit besser. Denken Sie daran und versichern Sie dem Depressiven immer wieder, dass es ihm allmählich und mit entsprechender Hilfe besser gehen wird.

Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Demenz Thema: EpilepsieEpilepsie ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.