Die Ursachen von Depressionen

Vielfältige Ursachen und Auslöser

Einige Formen der Depression kommen familiär gehäuft vor, so dass vermutlich eine vererbte biologische Anfälligkeit eine Rolle spielt. Dies scheint vor allem bei der manisch-depressiven Erkrankung der Fall zu sein. In Untersuchungen von Familien, in denen bei Mitgliedern jeder Generation eine manisch-depressive Erkrankung auftrat, stellte sich heraus, dass Betroffene eine etwas andere genetische Veranlagung haben als die nicht erkrankten Familienmitglieder.

Allerdings trifft das Gegenteil nicht zu: Nicht bei jedem mit der genetischen Veranlagung, die eine Anfälligkeit für eine manisch-depressive Erkrankung verleiht, tritt die Störung auch auf. Offenbar sind weitere Faktoren, möglicherweise Belastungen zu Hause , bei der Arbeit oder in der Schule erforderlich, damit die Krankheit ausbricht.

In manchen Familien kommt die Depression scheinbar in jeder Generation vor. Sie kann jedoch auch bei Menschen auftreten, in deren Familie keine Depression bekannt ist. Egal ob sie ererbt ist oder nicht, die Depression geht oft mit Veränderungen von Gehirnstrukturen oder der Gehirnfunktion einher.

Menschen mit geringem Selbstwertgefühl, die ständig sich selbst und die Welt negativ sehen oder leicht von Belastungen überwältigt werden, neigen zu einer Depression. Ob dies eine psychologische Prädisposition oder eine frühe Form der Erkrankung darstellt, ist nicht klar.

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler gezeigt, dass es bei körperlichen Veränderungen auch zu seelischen Veränderungen kommen kann. Körperliche Erkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs, Parkinson-Krankheit und Hormonstörungen können depressive Störungen verursachen, so dass die Erkrankten apathisch werden. Sie sind dann nicht bereit, sich um ihre körperlichen Bedürfnisse zu kümmern, so dass sich die Genesungszeit verlängert.

Auch ein schwerer Verlust, eine schwierige Beziehung, finanzielle Probleme oder eine belastende (eine unwillkommene oder sogar eine erwünschte) Veränderung der Lebensumstände können eine depressive Episode auslösen.

Sehr oft ist beim Ausbruch einer depressiven Störung eine Kombination aus genetischen, psychologischen und Umweltfaktoren beteiligt. Spätere Episoden der Krankheit werden typischerweise schon durch leichte Belastung oder auch ganz ohne Belastung ausgelöst.

Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Demenz Thema: EpilepsieEpilepsie ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.