Depression bei Kindern

Vorübergehende "Phase" oder Depression?

Bild: Depression bei Kindern

Erst seit den letzten beiden Jahrzehnten wird eine Depression bei Kindern ernst genommen. Das depressive Kind kann vorgeben, körperlich krank zu sein, sich weigern, in die Schule zu gehen, sich an einen Elternteil klammern oder sich Sorgen machen, dass Vater oder Mutter sterben könnten. Ältere Kinder werden mürrisch, bekommen schulische Probleme, werden pessimistisch, missgelaunt und fühlen sich missverstanden.

Da normale Verhaltensweisen sich von einer Phase der Kindheit zur nächsten verändern, ist es schwer zu sagen, ob ein Kind gerade eine vorübergehende "Phase" durchmacht oder an einer Depression leidet. Manchmal sind Eltern besorgt darüber, wie sich das Verhalten des Kindes verändert hat, oder ein Lehrer bemerkt, dass das Kind nicht mehr es selbst ist. Werden dann bei einem Besuch beim Kinderarzt körperliche Beschwerden ausgeschlossen, wird der Arzt wahrscheinlich vorschlagen, dass das Kind zusätzlich von einem Psychiater untersucht wird, der auf die Behandlung von Kindern spezialisiert ist. Mögliche Therapien sind Psychotherapie oder eine medikamentöse Behandlung.

Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Demenz Thema: EpilepsieEpilepsie ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.