Fachbegriffe erklärt

Die wichtigsten Begriffe zum Thema Depression

A

Antikonvulsivum
Mittel, das Krampfanfälle hemmt.

Apathisch
Leidenschafts- und teilnahmslos

B

Bipolare Störung
Manisch-depressive Erkrankung; neben ausgeprägten Tiefs (Depressionen) treten auch ausgeprägte Hochs (Manien) auf.

D

Depressive Episode
Einmalig auftretende Depression.

Dysthyme Störung
Jahrelange, immer wiederkehrende, nie völlig abklingende Depression.

G

Gesprächstherapie
Im weiteren Sinn jede Form der Psychotherapie auf Grundlage eines Gesprächs; gemeint sein kann aber auch eine bestimmte Therapieform nach Carl Rogers.

I

Interpersonelle Therapie
Dazu zählen u. a. die Familientherapie und die Gruppentherapie. Diese Therapien beziehen das Umfeld des Betroffenen mit ein.

K

Kognitiv
Die Erkenntnis betreffend.

Koronare Herzkrankheit
Erkrankung der Herzkranzgefäße.

Kurzpsychotherapie
Form der Gesprächstherapie; hilft bei Alltagsbeziehungen oder beim Erlernen von Möglichkeiten, dem verzerrten negativen Denken, das eine Depression häufig begleitet, entgegenzuwirken.

P

Postpartale Depression
Depression nach der Entbindung.

Prädisposition
Zustand, der eine Erkrankung begünstigt.

Prämenopause
Jahre vor Aufhören der Regelblutungen.

Psychiater
Arzt; Absolvent des Medizinstudiums mit abgeschlossener Weiterbildung in Psychiatrie

Psychodynamische Therapie
Bestimmte Therapieform nach Kurt Lewin.

Psychologe
Absolvent des Psychologiestudiums an einer Universität.

R

Rezidivierende Depression
Regelmäßiges Wiederauftreten einer depressiven Episode.

V

Verhaltenstherapie
Hat sich insbesondere bei Angst- und Zwangsstörungen bewährt; Verhalten und Erleben werden auf konkrete Handlungen hin verändert; eingefahrene Verhaltensmuster, die im Alltag zu Konflikten führen, werden erkannt und neue Verhaltensweisen eingeübt.

Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
Thema: ADHS / ADSADHS / ADS Thema: AngstAngst Demenz Thema: EpilepsieEpilepsie ParkinsonParkinson Thema: SchizophrenieSchizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.